Cairns, Great Barrier Reef...

01Juni2014

Nach Magnetic Isand hatten wir noch eine Tour vor uns..Schnorcheln am Great Barrier Reef. Hierfür hatten wir uns einen Tagestrip gebucht. Leider erwischten wir wieder einen regnerischen Tag aber trotz alledem sahen wir schöne Korallen und farbenprächtige Fische. 

 

Cairns hat außerdem noch eine Menge zu bieten...wir machten einen Ausflug zu einem Crocodile Adventure Park und sahen endlich mal echte Krokodile. Außerdem natürlich noch ein paar andere einheimische Tiere. 

....danach fuhren wir noch an der Palm Cove vorbei....ein Traum!

 

The "Bolders" in den Tablelands:

Einige Tage später fuhren wir noch einmal weiter südlich zu den Josephine Falls und sahen uns auch die umliegenden Wasserfälle an.

Magnetic Island

30Mai2014

 Am  nächsten Tag mussten wir schon wieder weiter. Wir hatten Tickets für die Fullmoonparty auf Magnetic Island gebucht. Wir trafen uns dort mit ein paar Leuten, die wir auf den Withsundays kennen gelernt hatten. Die Party war wesentlich kleiner, als wir sie uns vorgestellt haben, aber die Stimmung war trotzdem super. :) 

Ohne Kater gingen wir am nächsten Morgen die Insel entdecken...das heißt wandern ohne Ende.

Wir sahen frei lebende Koalas und hatten eine wunderschöne Aussicht von dem Berg, den wir "erklommen" hatten. 

 

1170 und Airlie Beach (Withsunday Sailing)

28Mai2014

Nach Fraser fuhren wir weiter bis in die Surfmetropole Agnes Water/1770...einer der schönsten Orte wie wir finden...Der Strand war wunderschön und auch der Rest des kleinen Örtchens. Wir machten eine Bikertour, wofür wir keinen Führerschein brauchten, bekamen Flammenhelme und Aufklebetattoos :D... und hatten einen Menge Spaß.  ..

 

Nach ein paar schönen Tagen zogen wir weiter nach Airlie Beach, von hier aus starteten wir unseren Segeltrip zu den Withsundays, mit dem wohl feinsten Sandstrand der Welt. Leider hatten wir nicht das beste Wetter, aber die dafür waren die Leute am Bord umso besser. Es waren drei Tage voller Spaß. Wir schnorchelten und welzten uns im weißen Sand und haben uns damit sogar unser Haar gewaschen, weil er so einen hohen Quarzanteil aufweist....

Noosa, Rainbow Beach and Fraser Island

25Mai2014

Mooloolaba hinter uns gelassen, ging die Reise für uns weiter die Eastcoast entlang bis nach Cairns.

Viele Stopps erwarteten uns...Noosa, Rainbow Beach, Fraser Island, Town of 1770/ Agnes Water, Airlie Beach und die Withsundays, Magnetic Island, Townsville und schließlich Cairns.

In Noosa buchten wir unser Eastcoastpaket für ein Paar Tage Fraser, den Segelturn zu den Withsundays, die Fullmoonparty auf Magnetic Island und einen Ausflug zum Great Barrier Reef in Cairns.  ...wir schauten uns hier etwas die Umgebung an und machten eine Fahrradtour.

Einen Tag später fuhren wir dann weiter nach Rainbow Beach ...hier blieben wir einige Tage und machten von dort aus den Fraser Island Trip...welcher einfach super war...Wir sahen Dingos, zelteten und hatten 'ne Menge Spaß. Das Wasser im Lake McKenzie war glasklar und ich sah meine erste kleine Schildkröte. Die Wege auf der Insel bestreiteten wir mit einem Geländewagen...jeweils 8 Leute in einem Auto. Fast jeder ist auch mal selbst gefahren...es war toll!

Wwoofing in Brookfield und die Weiterreise...

23Mai2014

Bei der Gastfamilie angekommen, ging auch schon das Nanny-Leben los...Wir verbrachten 3 Wochen in Brookfield (kleines Örtchen nahe Brisbane). Hauptsächlich sollten wir uns um die kleinste der 3 Kinder kümmern..Livi...sie ist 18 Monate alt. Nebenbei kochten wir, hielten das Haus sauber und beschäftigten die Kinder und dessen Freunde. Geld bekamen wir leider keines, da man eigtl. nur ein paar Stunden arbeiten soll und dafür freie Verpflegung und die Unterkunft bekommt. Neben uns waren zu derzeit auch noch zwei andere Wwoofer dort, Raphael aus Österreich und Dan (Südafrikaner). Mit Raphael zogen wir nach den 3 Wochen auch weiter...

 

Erster Stopp war für eine Nacht Mooloolaba. Die Großeltern unserer Hostkinder hatten dort Strandhaus und luden uns für das Wochenende dorthin ein. Wir verteilten hier auch unsere ersten Bewerbungen..leider ohne Erfolg. 

 

Von Sydney bis nach Brookfield...

08April2014

Da wir nun endlich eine Hostfamilie gefunden hatten, ging unsere Reise weiter in Richtung Norden. Unseren ersten Stopp legten wir in Terrigal ein...ca 1 1/2 Std. nördlich von Sydney. Dort trafen wir uns mit zwei deutschen Jungs. So schön dieser Spot für die Nacht über war...dort erlebten wir leider unsere erste Horrornacht .

Während wir unseren Van etwas auf Vordermann bringen wollten, löste sich die Handbremse und der Van rollte mit uns in Richtung Ufer. Da wir wirklich ziemlich weit oben auf dem Hügel standen, gewann er schnell an Geschwindigkeit und Sarah fiel aus dem Van. Ich konnte irgendwie noch nach Lenkrad fassen und das Auto so zum stehen bringen...Das war der erste Schock.

Die Nacht über konnten wir sowieso nur schlecht schlafen aus Angst, dass das Auto wieder losrollen könnte...hinzu kam, dass sich dann irgendwelche Spinner den Spaß erlaubten die ganze Nacht auf dem Platz runden zu drehen, uns anzuleuchten und anzuhupen.

Nachdem wir die Nacht dann irgendwann überstanden hatten, sprangen wir noch einmal ins Meer und fuhren weiter nach Port Stephens, Port Macquarie, Coffs Harbour, Byron Bay und verbrachten unsere letzte Nacht in Coolangatta.

In Port Macquarie gab es einen wunderschönen Spot direkt am Meer...und wir sahen endlich unser erstes Reptil...zum Glück eher zurückhaltend.     

 

Auf dem Weg nach Coffs Harbour führte uns mein Iphone leider in den Busch...(Merke: Man sollte sich nie nur auf die Navigation des Iphones verlassen!)..Wir fuhren leider so weit in den Wald hinein, dass wir irgendwann an einem Punkt ankamen, an dem es nicht weiter ging. Vor uns lag quasi der Abgrund und hinter uns der Hügel, den wir hinunterfuhren. Tja...alleine kamen wir da nicht weg. Ich rief also die Polizei, dass sie sich bitte auf die Suche nach uns machen sollen. Nach ca. 3 Std. (gefühlte 10 Std.) und 100 Mosquitostichen mehr trafen unsere Helfer dann auch endlich ein. Es war nur leider nicht so einfach eine tonnenschweren Van den Hügel rückwärts hinauf zu bringen...aber nach einer Stunde standen wir zumindest wieder auf dem Hügel. Die Polizei brachte uns dann noch zur nächsten Petrolstation, da unser Benzin auch zu neige ging...reiner Glückstag würde ich sagen....aber wir haben es ja überlebt...

 

Der nächste Tag sah dann schon bedeutend besser aus. Es ging nach Byron Bay. Dort schliefen wir nach längerer Zeit mal wieder auf einem kostenpflichtigen Campinplatz, da  man in Byron leider keinen kostenfreien findet. Wir wanderten einen Buschweg entlang bis wir nach ca. 2 Kilometern den berühmten Leuchtturm sahen. Dafür hat sich der anstrengende Weg nach obern wirklich gelohnt. Der Beach war ein Traum und auch die Stadt ein reines Backpackerparadies...Überall Traveller...Lokale, Hippieläden und an  jeder Ecke leckeres Essen.     

...leider mussten wir am Abend schon wieder weiter...wir fuhren ca. 1 1/2 Std. bis wir eine einen Parkplatz für die Nacht in Coolangatta fanden. Wieder direkt am Strand gelegen. diesmal an der Gold Coast. Dort sahen wir einen wunderschönen Sonnenuntergang wie im Bilderbuch.

...am nächsten Morgen fuhren wir am Nachmittag zu unserer 5-köpfigen Hostfamilie.

weiter geht's in Richtung Sydney...

07April2014

Unsere Reise ging weiter in Richtung Sydney. Da uns eine mehrstündige Autofahrt bevorstand, legten wir noch einige Zwischenstopps ein, u. a. in Canberra, die Hauptstadt Australiens. Dort hielten wir uns aber nur einige Stunden auf und fuhren dann gleich weiter nach Sydney. In der begehrten Metropole herrscht ein Verkehr..das kann man sich kaum vorstellen.  Wir kamen am späten Abend dort an und hatten keine Ahnung wo wir die kommende Nacht verbringen würden...wir fuhren einige Std. durch die Gegend und hatten solch ein Glück, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort hielten und Däumchen drehten. Es wurde endlich eine Parklücke frei in der Nähe eines Hostels.

Die Rezeption war leider schon geschlossen, doch nach mehrmaligem klingeln bekamen wir dann doch noch ein Zimmer...

Am nächsten Tag ging die Suche nach einer Bleibe für die anstehende Woche weiter...nach mehreren Stunden der Suche im Internet, Foren etc. waren wir einfach nur noch gestresst und hatten keine Lust mehr auf irgendetwas...bis die Zusage für ein Sharehouse eintraf. 

Wir machten uns sofort auf den Weg...es lag glücklicherweise in der Innenstadt, also mitten im Getummel. Unseren Van mussten wir einige Kilometer weiter weg abstellen, da man in der City nirgends kostenlose Parkplätze finden kann. Naja...wir holten uns dann jedenfalls unsere Schlüssel und zogen für die kommenden 7 Tage in ein Appartment...mit Franzosen, einem Finnen und einem Inder. Unsere Zimmergenossin war Französin...und sie war eine Frau für sich, leider nicht sehr umgänglich. In Sydney kamen wir auch endlich dazu ein australisches Bankkonto zu eröffnen. Wir machten die übliche Sightseeing-Runde...Opera House, Harbour Bridge, Botanischer Garten...und natürlich machten wir einen Ausflug zum berühmten Bondi Beach.

Im Großen und Ganze fanden wir Sydney zwar nicht schlecht, doch einen längeren Aufenthalt hätten wir uns dort trotzdem nicht vorstellen können. Wir machten uns also auf die Suche nach dem nächsten Halt. Nach einigen Anfragen bei Wwoofing-Familien bekamen wir zwei Zusagen. Eine für ein älteres Ehepaar in den Blue Mountains und für eine Familie in der Nähe Brisbanes. Uns fiel die Entscheidung zunächst nicht leicht, doch dann haben wir uns doch für die Familie mit den 3 Kindern entschieden. Wir haben uns gedacht, dies ist eine perfekte Gelegenheit unser Englisch zu verbessern. Für den 900 km weiten Trip hatten wir 6 Tage Zeit...

Great Ocean Road

24März2014

Nachdem wir uns entschieden haben die WG zu verlassen und endlich in die Weiten Australiens aufzubrechen, machten wir uns nach 10 Tagen WG-Leben auf nach Werribee. Dort trafen wir uns mit einem deutschen Paar, Kevin und Isy...und ihrem Reisepartner, Robert.

Unsere Route führte uns die Great Ocean Road entlang über Anglesea, Apollo Bay, den Great-Otway-Nationalpark bis hin zu den 12 Aposteln. Es gab so viel zu sehen...

 

In Anglesea sahen wir uns die ersten Wallabys auf einem Golfplatz.an.

Wir fuhren die Küsten entlang  

...und landeten auch irgendwann im Regenwald. Dort sahen wir wunderschöne Wasserfälle.

Es war der Hammer!...

 

Auf einem Campingplatz im Otway Nationalpark sahen wir Koalas über uns sitzen...die machen Nachts echt komische Geräusche ;D 

 

Als wir dann an den 12 Aposteln

vorbei gezogen sind, hieß es für uns noch einmal eine letzte Nacht mit den drein auf dem Campingplatz verbringen und am kommenden Morgen Abschied nehmen...  

...die Reise ging für uns weiter, nach Sydney!ging für uns weiter..Richtung Sydney!

Die ersten 14 Tage in Australien….

20März2014

Endlich haben wir mal Zeit uns um unseren Blog zu kümmern, sorry für die Verspätung. Cool

Am 06.03.2014 gegen 06:30 landete unser Flieger nach 19 stündigem Flug in Melbourne. Wir waren einfach nur völlig erschöpft und wollten nur noch in unser bereits gebuchtes Hostel…Was sich bereits bei der Sicherheitskontrolle als schwierig erwies, da wir gleich nach der Ankunft genau gemustert wurden…auf einem Kontrollpfad Richtung Ausgang…von einem Drogenhund…Achja Emma hieß sie. Lachend

Wir hatten auf jeden Fall zu viel Gepäck dabei, was ich beim bücken feststellen konnte…Verschlossenes hat mich glatt umgehauen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach einiger Zeit haben wir aber auch diese Strapazen überstanden und machten uns auf die Suche nach unserm Shuttlebus, der uns in unser Hostel bringen sollte…diesen haben wir nach einer Stunde dann auch gefunden und  dann ging es ab nach St. Kilda.

Unser Hostel war das xBase, direkt in St. Kilda gelegen und nur wenige Minuten vom Beach entfernt. Diesen machten wir auch noch am gleichen Abend unsicher…nachdem wir unseren Schlaf nachgeholt hatten. Unsere Zimmergenossen haben allesamt nur englisch gesprochen, obwohl eine, wie wir nach zwei Tagen Aufenthalt feststellen konnten, Deutsche war.Brüllend

Zum Frühstück gab es echt eine riiiiesige Auswahl, Toast, Cornflakes und Erdnussbutter standen auf dem Plan. Sehr nahrhaft also. ;)

Hier ein Paar Eindrücke der ersten beiden Tage….

Nachdem wir dank unseres Jetlags völlig verwirrt einen Tag zu früh auscheckten, machten wir uns auf den Weg zu unserer zweiten Anlaufstelle, die Burwood-East-WG, etwas außerhalb Melbournes. Eine große, verrückte, witzige und echt coole Clique dort…:D Wir verbrachten unsere nächsten  1 ½ Wochen dort. Chillten, schliefen, aßen…ja und ab und zu sind wir auch mal in die City gefahren, haben uns Melbourne angeschaut, in einem vegetarischem Schuppen gegessen, bei dem wir uns aussuchen konnten was wir zahlen möchten und die Abende in der WG verbracht...Achja und wir waren beim Formel 1 Training Cool Unser Frühstück im Hostel (4$) Burwood-East-WG

Wir dachten uns dann allerdings irgendwann, dass wir uns langsam auf den Weg machen müssen…Australien entdecken. Wir schauten uns nach einem passenden Auto um und wurden auch schnell fündig. Zwei nette Mädels haben „Bruno“ zu uns gebracht, einen großen Mitsubishi-Van…ein Prachtstück.

Abschiedsparty

03März2014

Morgen ist es nun endlich soweit...um 20:15 Uhr startet unser Flieger ab Frankfurt.Lachend

Ich bin meeeega aufgeregt...und freue mich riesig auf das Abenteuer Australien.

An diesem Wochenende habe ich noch eine kleine Abschiedsparty geschmissen, die den Abschied jedoch schwerer machte. Hier einige Eindrücke.... Zunge raus Steffi & ich ....

es war echt ein toller Abend. :)...

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.